WAK.MB-Debatte.7-05-PF

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Home Hauptseite / WAK / WAK.AG-Diskurs / WAK.MB-Debatte / WAK.MB-Debatte#Innerparteiliche_Prozesse

Zwei Briefe von Paul Frost aus dem Jahr 2005:


Betreff: Nachbereitung der 1. Tagung der 10. SDK der PDS Leipzig
Datum: 27.06.2005

An den Stadtvorstand der PDS Leipzig
z. H. Steffi Deutschmann, in Abwesenheit an Elke Gladitz

Liebe Genossinnen und Genossen des Stadtvorstandes,

am 23. Juni 2005 teilte mir Genosse Gerhard Lauter telefonisch mit, dass er von Euch den Auftrag hat, mit mir über den bekannten Zwischenfall auf der 1. Tagung der 10. SDK zu reden. Ich habe Gerhard erklärt, dass für mich ein solches Gespräch mit ihm undenkbar ist.

Die Ablehnung ergibt sich daraus, dass sich Gerhard (und auch Michael Lauter) in unmittelbarer Nähe befand, als mir Volker Külow am Ende eines kurzen Gespräches nach Abschluss der SDK zur Richtlinienkompetenz der Partei/SDK androhte, er werde dafür sorgen, dass ich künftig keinen Boden mehr unter meine Füße bekommen werde. Obwohl ich die Drohung laut wiederholte, haben sie Gerhard und Michael Lauter stillschweigend hingenommen, also gebilligt. Auf einer solchen Basis verliert für mich ein Gespräch jeglichen Sinn.

Ich bedauere Ton und Wortwahl meiner Reaktion, zu der ich mich nach abfälligen Bemerkungen in den ersten Reihen (genaueres ist hoffentlich aus dem Protokoll ersichtlich) hinreißen ließ, nicht aber ihren Inhalt.

Da die Behandlung meines Verhaltens als Delegierter in der Stadtvorstandssitzung und die Abfassung und Versendung eines Briefes an Genossin Ilona Jesolat (den Namen habe ich hoffentlich richtig geschrieben) ohne die mir satzungsgemäß zustehende Anhörung erfolgte, benötige ich von Euch bis zum 29.06.2005 12.00 Uhr folgende Materialien zum genannten Zwischenfall:

  • Auszug aus dem Protokoll zur 1. Tagung der 10. SDK mit Bestätigungsvermerk
  • Auszug aus dem Protokoll der Stadtvorstandssitzung, die sich mit dem Vorgang befasste
  • Eine Kopie des Briefes an Genossin Ilona Jesolat

Beste Grüße
Paul Frost


Email von Paul Frost vom 19.07.2005 an die Geschäftsstelle des Leipziger Stadtverbands

Bezug: 3 (1) Anstrich 2 des Statuts: Jedes Mitglied hat das Recht, "sich über alle Parteiangelegenheiten zu informieren und umfassend und wahrheitsgemäß informiert zu werden"

Liebe Steffi,

wir haben am Donnerstag 19.00 Uhr Beratung der AG Parteireform von unten.

Bis zu diesen Zeitpunkt benötige ich Auskunft zum Umgang mit dem Beschluß B8-164 des Landesvorstandes vom 20.05.2005 "Kriterienkatalog der PDS Sachsen für die Bewerberinnen und Bewerber für die Wahl zum Deutschen Bundestag 2006 (Orientierung)" in unserem Stadtverband. Nach Auskunft aus der Geschäftstelle des Landesverbandes Sachsen wurde er Euch per e-Mail am 23. Mai 2005 geschickt.

Außerdem wurde der Beschluß den TeilnehmerInnen der "Konferenz der Kreisvorsitzenden mit dem Landesvorstand" am 29.05.2005 übergeben. War der Beschluß Gegenstand der Beratungen des Stadtvorstandes oder der Beratung der Ortsvorsitzenden / Sprecher der Zusammenschlüsse und was wurde weiterhin zu seiner Realisierung eingeleitet?

Warum wurde er nicht den Delegierten zur SDK am 11. Juni zur Weitergabe an Ihre Genossinnen übergeben oder warum ist er nicht mit den Unterlagen der Einladung für die Gesamtmitgliederversammlung am 25. Juni 2005 den Mitgliedern übergeben worden?

Steffi sei so gut, und übermittle mir das vom Vorsitzenden des PDS-Stadtverbandes Leipzig unterschriebene Protokoll von der 1. Tagung der 10. Delegiertenkonferenz des PDS-Stadtverbandes Leipzig.

Nun zum "Offenen Brief des PDS-Stadtvorstandes an Genossen Paul Frost" vom 03.07.2005 im Internet des Stadtverbandes Leipzig (MTB Juli 2005). Welche Funktion hat eigentlich das Anschreiben von Volker Külow vom 16. Juli 2005?

"Lieber Genosse Frost, im Namen und Auftrag PDS-Stadtvorstandes übermittle ich Dir beiliegend unseren Offenen Brief an Dich, der im Mitteilungsblatt veröffentlicht wird.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Dr. Volker Külow
Vorsitzender des PDS-Stadtverbandes Leipzig.
Anlage"

Es wäre doch einfacher gewesen, einfach zu schreiben "Lieber Genosse Frost, schau einmal ins Internetportal der PDS Leipzig, da findest Du den offenen Brief des Stadtvorstandes an Dich"

Zum Offenen Brief des Stadtvorstandes:
Teile mir bitte umgehend das namentliche Abstimmungsergebnis zur Endfassung des des Offenen Briefes an mich mit.

Gruß
Paul Frost

"Offener Brief des PDS-Stadtvorstands an Genossen Paul Frost" vom 3. Juli 2005: http://www.die-linke-in-leipzig.de/mtb/svmbl7-2005.pdf