HGG.KondratjewWellen: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 9: Zeile 9:
 
** http://keimform.de/2008/nochmal-lange-wellen/
 
** http://keimform.de/2008/nochmal-lange-wellen/
 
* Hans-Gert Gräbe: Lange Wellen und globale Krise. Manuskript, Dez. 2012 ([http://hg-graebe.de/EigeneTexte/Roth-12.pdf pdf])
 
* Hans-Gert Gräbe: Lange Wellen und globale Krise. Manuskript, Dez. 2012 ([http://hg-graebe.de/EigeneTexte/Roth-12.pdf pdf])
 +
** Diskussion dazu am [http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?HansGertGraebe/PhiloDebatte/2015-03-18 18.03.2015]
 
* [http://www.axel-troost.de/article/6679.die-neue-grosse-depression.html Michael R. Krätke: Die neue Große Depression]. Aus: Blätter für deutsche und internationale Politik, 12/2012, Seite 9-12, 11.12.2012
 
* [http://www.axel-troost.de/article/6679.die-neue-grosse-depression.html Michael R. Krätke: Die neue Große Depression]. Aus: Blätter für deutsche und internationale Politik, 12/2012, Seite 9-12, 11.12.2012
 
:Alle großen Krisen in der Geschichte des modernen Kapitalismus haben zu „großen Transformationen“ geführt. Die erste große Depression (1873 bis 1895) bescherte uns den Großkonzern, eine neue historische Form des Finanzkapitals, den Fordismus, den Aufstieg der Manager; die zweite, die Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1940, den Wohlfahrtsstaat, den planenden und regulierenden Interventionsstaat. Die Kehrtwende zum Neoliberalismus folgte der langen Krisenperiode der Stagflation, die 1971 begann und erst Anfang der 1980er Jahre zu Ende ging. Alle großen Krisen haben auch einer neuen Weltwirtschaftsordnung zum Durchbruch verholfen.  
 
:Alle großen Krisen in der Geschichte des modernen Kapitalismus haben zu „großen Transformationen“ geführt. Die erste große Depression (1873 bis 1895) bescherte uns den Großkonzern, eine neue historische Form des Finanzkapitals, den Fordismus, den Aufstieg der Manager; die zweite, die Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1940, den Wohlfahrtsstaat, den planenden und regulierenden Interventionsstaat. Die Kehrtwende zum Neoliberalismus folgte der langen Krisenperiode der Stagflation, die 1971 begann und erst Anfang der 1980er Jahre zu Ende ging. Alle großen Krisen haben auch einer neuen Weltwirtschaftsordnung zum Durchbruch verholfen.  

Version vom 8. Januar 2016, 10:27 Uhr

Kondratjew-Wellen

Literatur:

Alle großen Krisen in der Geschichte des modernen Kapitalismus haben zu „großen Transformationen“ geführt. Die erste große Depression (1873 bis 1895) bescherte uns den Großkonzern, eine neue historische Form des Finanzkapitals, den Fordismus, den Aufstieg der Manager; die zweite, die Weltwirtschaftskrise von 1929 bis 1940, den Wohlfahrtsstaat, den planenden und regulierenden Interventionsstaat. Die Kehrtwende zum Neoliberalismus folgte der langen Krisenperiode der Stagflation, die 1971 begann und erst Anfang der 1980er Jahre zu Ende ging. Alle großen Krisen haben auch einer neuen Weltwirtschaftsordnung zum Durchbruch verholfen.

Die Aufsätze von Patrick Young vom Juli 1999 bei www.adtading.com sind nicht mehr zu finden, das Portal inzwischen wohl nur noch ein Advertizer.

  • Theorie der langen Wellen von Thomas Windhoevel
  • A.W.Poletajew, I.M.Saweljewa: "Lange Wellen" in der Entwicklung des Kapitalismus. Gesellschaftswiss. Beiträge 2/89.