Attac.2009-06-17

Aus LeipzigWiki
Version vom 11. Juni 2009, 15:58 Uhr von Daniel N (Diskussion | Beiträge) (Textentwurf Aktionstheater)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Home Attac#Aktionen


u.a. Bildungsstreik in Deutschland ...


25%-Links ;-)


Sprüche

  • Enteignen wir die, die uns enteignen!
  • Wahnsinn stoppen, statt weiter so!
  • Wir zahlen nicht (für) eure Rendite!
  • Wer reguliert hier eigentlich wen?
  • Nein! Nein! Nein!
  • Meine Bank? (Sparkasse!)
  • Streikrecht für Manager!


25% - Herr Ackermann bleibt fest,

die Deutsche Bank gibt uns den Rest!


  • zu lang?, zu gaga?:
    • Banker, ihr seid Diener,
    • wir sind (der) Souverän!
    • Oder Demokratie kaputt
    • (gemacht (von euch))!!


  • ...


Brandstifter gestern und schon wieder heute.

Und immer im Blick, unsere Kohle als Beute!


25%!!!-Sie können's nicht lassen,

den fehlen im Schranke wohl sämtliche Tassen!


Sie werden weiter zocken, bis alles in Scherben fällt.

Heute gehört ihnen Deutschland, sie hoffen morgen die Welt.


Ihr habt es verbockt, es sind eure Miesen.

Wir wollen nicht zahlen für eure Krisen!


Textentwurf Aktionstheater

Zitate Ackermann:

  • Wer sich nicht darauf einstellt, wie die Welt funktioniert, wird niemals erfolgreich sein.
  • Wenn Sie alle Risiken vermeiden wollen, haben Sie bald keine Risiken mehr zu vermeiden, weil Sie nicht mehr im Geschäft sind.
  • Er brauche das Geld gar nicht, hat er geantwortet, er lebe bescheiden [...], aber die ehrgeizigen jungen Leute in der Bank verlören ihre Motivation und den Respekt vor ihm, wenn er nicht nähme, was möglich sei.
  • "Ich würde mich schämen, wenn wir in der Krise Staatsgeld annehmen würden."
  • "Ohne Regierungsprogramme hätten wir die Bankenkrise nicht meistern können."
  • ...

Soundtrack (Das Boot?)

Anheizer: "Machen Sie sich bereit, öffnen Sie Ihr Herz und Ihren Geldbeutel für den einzigartigen, unglaublichen fantastischen Retter der deutschen Banken und unseres geliebten Kapitalismus - Joooooseeef Aaackermaaaan!"

Ackermann: "Hallo geliebte Investoren, hallo Humankapital! Willkommen in Leipzig! In der nächsten Virtelstunde werde ich Ihnen die Strategie der Deutschen Bank vorstellen, und ich bin sicher, Sie überzeugen zu können, mit bei uns ins Boot zu kommen, denn erstens sitzen Sie sowieso schon drin und zweitens gehört uns ja bald sowieso das ganze Land. Kommen Sie also zu uns, kommen Sie auf die Seite der Gewinner! Stellen Sie sich vor, Ihr Auto wird jedes Jahr um ein Viertel größer, wenn Sie da mit einem Kinderwagen anfangen, sind Sie zum Studienbeginn schon bei einem Öltanker! Das ist doch eine schöne Sache, oder nicht? Das muss natürlich irgendwo herkommen, einfach mit Zeitungsaustragen wird das nix. Aber dafür haben Sie ja uns. Wir versprechen schon seit Jahren 25% Rendite und bis jetzt haben wir auch immer einen Dummen gefunden, der Sie uns bezahlt! Was hör ich da? Risiko? Ach wie süß! Das Risiko ist immer das Risiko der Andersdenkenden, ääh.. der Anderen, natürlich! Was meinen Sie, wieso ich es mir leisten kann in schönsten Krisenzeiten herumzuschwadronieren, dass ich mich schämen würde, Staatskohle anzunehmen? Nur weil ich auf ein paar Millionen Boni nicht verzichten will? Oder weil es eh keiner merken würde, weil ja geheim bleibt, wer wirklich die Staatsmilliarden bekommt? Das war ja ganz nett von meinem alten Kumpel Asmussen, dass er mir das so ins Gesetz geschrieben hat, und ja, die Anweisung dazu habe natürlich ich ihm gegeben. Aber richtige Profis haben sowas doch gar nicht nötig. Wir haben ja schon seit Jahren den Schrott nicht mehr selber gekauft, sondern

Material

gibts u.a. bei/ im