Attac.2007-09-13: Unterschied zwischen den Versionen

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
 
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 23: Zeile 23:
 
Dazu soll es auf der nächsten Denktankstelle weitergehen.
 
Dazu soll es auf der nächsten Denktankstelle weitergehen.
  
Weiterführende Literatur:
+
'''Weiterführende Literatur''':
  
 
Potsdamer Denkschrift, VDW 2005, http://www.vdw-ev.de/manifest/index.html
 
Potsdamer Denkschrift, VDW 2005, http://www.vdw-ev.de/manifest/index.html
Zeile 40: Zeile 40:
 
** 3. Mai 2007 im Conne Island: "Die Eigensinnigkeit des Eigentums", zusammen mit Christian Schmidt (Leipzig), http://www.conne-island.de/nf/143/17.html
 
** 3. Mai 2007 im Conne Island: "Die Eigensinnigkeit des Eigentums", zusammen mit Christian Schmidt (Leipzig), http://www.conne-island.de/nf/143/17.html
  
Die nächste Denktankstelle findet statt am 25.10.2007 zum Thema
+
----
 +
 
 +
'''Die nächste Denktankstelle''' findet statt am 25.10.2007 zum Thema
 
:"Mensch und Natur. Wie wir wurden, wer wir sind."
 
:"Mensch und Natur. Wie wir wurden, wer wir sind."
  
Zeile 47: Zeile 49:
  
 
Mehr unter [[Attac.2007-10-25]]
 
Mehr unter [[Attac.2007-10-25]]
 +
 +
 +
[[Kategorie:Attac]]

Aktuelle Version vom 22. März 2010, 21:56 Uhr

Eigentum und gesellschaftliche Dynamik

Denktankstelle von Attac Leipzig

13. September 2007, 19 Uhr im Panam, Sternwartenstraße

Bericht

von Hans-Gert Gräbe, 16.9.2007

Auch wenn die Frage einer genauen Abgrenzung des Diskussionsgegenstands - Eigentum, Produktiveigentum oder was denn nun genau - letztlich offen blieb, so ließen sich doch drei Bedeutungs-Dimensionen von Eigentum ausmachen: Verantwortung, Verfügung und Macht.

Verantwortung: Mit Eigentum ist Verantwortung verbunden, und sei es das Zahlen von Straßenausbaugebühren durch die Anlieger, von Abrisskosten für Gartenlauben und ähnliche unangenehme Dinge.

Vefügung: Eigentum bedeutet exklusive Verfügung über Sachen, was in dieser Gesellschaft u.a. die Basis für produktive Aktivitäten ist. Bevor ich etwas herstellen kann, muss ich Eigentümer der Vorprodukte werden.

Macht: Die mit Eigentum verbundene Verfügungsgewalt und die leichte Transportabilität solcher Verfügungsgewalt durch Geld ist eine der Machtsäulen in dieser Gesellschaft.

Besonders am dritten Punkt entzündeten sich die Diskussionen, ob nämlich "eine andere Welt möglich ist", in welcher diese Art von Macht zurückgedrängt oder ganz neutralisiert wird. Es gibt Hoffnung spendende Beispiele dafür, aber letztlich stellt sich doch die Frage, wie eng die drei Dimensionen des Eigentumsbegriffs funktional miteinander verwoben sind.

Eine wichtige Frage war, wie sich die allgegenwärtige Differenz zwischen der Ausübung jener Macht und den grundlegenden Bewegungsgesetzen der Natur überwinden lässt, damit sie sich nicht endgültig gegen uns wendet. Es versteht sich von selbst, dass ich an einer solchen Stelle an die "Potsdamer Denkschrift" erinnere.

Dazu soll es auf der nächsten Denktankstelle weitergehen.

Weiterführende Literatur:

Potsdamer Denkschrift, VDW 2005, http://www.vdw-ev.de/manifest/index.html

Sabine Nuss: Copyright und Copyriot. Aneignungskonflikte um geistiges Eigentum im informationellen Kapitalismus. Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster 2006. Siehe http://nuss.in-berlin.de

  • enthält im Teil II "Die historische Spezifik des bürgerlichen Eigentums" eine sehr schöne Darstellung der Genese und vor allem auch Weiterentwicklung eigentumsrechtlicher Vorstellungen und Konventionen innerhalb der letzten 300 Jahre.

Die nächste Denktankstelle findet statt am 25.10.2007 zum Thema

"Mensch und Natur. Wie wir wurden, wer wir sind."

Basis ist das Buch

  • Klix, Lanius: Wege und Irrwege der Menschenartigen. Wie wir wurden, wer wir sind.

Mehr unter Attac.2007-10-25