WAK.AG-Diskurs.Email

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Home Hauptseite / WAK / WAK.AG-Diskurs

Erreichbarkeit per Email verschiedener Parteistrukturen

In der Bundessatzung der LINKEN heißt es im §4:

Jedes Mitglied hat das Recht, im Rahmen dieser Bundessatzung und der beschlossenen Geschäftsordnungen
a) an der Meinungs- und Willensbildung mitzuwirken, sich über alle Parteiangelegenheiten zu informieren und zu diesen ungehindert Stellung zu nehmen,
b) an Veranstaltungen, Wahlen, Abstimmungen und der Gremienarbeit der Partei teilzunehmen,
c) an den Beratungen von Mitgliederversammlungen, Delegiertenkonferenzen und Vorständen aller Ebenen als Gast teilzunehmen und das Rederecht zu beantragen,
d) Anträge an alle Organe der Partei zu stellen,
e) sich mit anderen Mitgliedern zum Zwecke gemeinsamer Einflussnahme in der Partei zu vereinigen,
f) an der Aufstellung von Wahlbewerberinnen und Wahlbewerbern für die Parlamente, kommunalen Vertretungskörperschaften und sonstigen Wahlämter mitzuwirken und sich selbst zu bewerben.

Eine wichtige Rolle bei der Wahrnahme dieses Rechts könnte im Zeitalter digitaler Medien die elektronische Erreichbarkeit der einzelnen Mitglieder der verschiedenen Gremien sein.

Mailinglisten des Leipziger Stadtverbands

Der Leipziger Stadtverband betreibt eine Reihe von Mailinglisten. Eine Übersicht über die öffentlichen Listen ist unter der Webadresse http://www.dielinke-leipzig.de/mailman/listinfo zu finden

Erreichbarkeit der Mitglieder des Landesvorstands

vorstand@dielinke-sachsen.de: Bei dieser Adresse handelt es sich um eine nichtöffentliche Mailingliste, die von den Mitgliedern des Landesvorstandes in der gegenseitigen Kommunikation und besonders für die Vorbereitung von Landesvorstandssitzungen verwendet wird.

Informationen von Personen, die nicht dem Landesvorstand angehören, wurden bisher dem Moderator der Mailingliste zur Entscheidung/Weiterleitung vorgelegt. In der Regel erfolgte dann eine Weiterleitung an den Landesgeschäftsführer, der jedoch von den Absendern meist schon zusätzlich adressiert war.

In vielen Fällen wurde auch ich noch zusätzlich angeschrieben, obwohl ich nicht unmittelbar inhaltlich in die Arbeit des Landesvorstandes einbezogen bin. Infolge der rasant angestiegenen Verwendung der Adresse durch Personen, die nicht dem Landesvorstand angehören, ist der Moderationsaufwand nicht mehr vertretbar. Aus diesem Grunde werden ab sofort alle Nachrichten an diese nichtöffentliche Mailingliste, die von Personen kommen, die nicht dem Landesvorstand angehören, automatisch abgelehnt.

Allgemeine Informationen, Anfragen, Stellungnahmen usw. die für die Mitglieder des Landesvorstandes DIE LINKE Sachsen bestimmt sind, können und sollen nach wie vor (!!!) an folgende Adresse geschickt werden: kontakt@dielinke-sachsen.de (Dieses Mailkonto verwaltet Doreen Marz, Sekretärin in der Landesgeschäftsstelle.)

Alternativ steht die Adresse des Landesgeschäftsführers Rico Gebhardt zur Verfügung: rico.gebhardt@dielinke-sachsen.de

Außerdem sollte eigentlich bekannt sein, dass alle Mitglieder des Landesvorstandes eine Mailadresse besitzen, die sich folgendermaßen zusammensetzt: vorname.nachname@dielinke-sachsen.de ( Bitte beachten, dass Umlaute ersetzt werden müssen: ü -> ue )

Dieter Karich, DIE LINKE. Sachsen, Landesgeschäftsstelle, 10.09.2008


1. Die Kommunikation zwischen den Mitgliedern einer Großorganisation, wie dem Landesverband Sachsen (12.719 Mitglieder), von denen 70 Prozent Altersrentner sind, ist ein vielschichtiges Thema und Problem. Grundsätzlich gibt die Landesgeschäftsstelle selbst innerhalb der Partei private Mailkontakte nur mit der ausdrücklichen Zustimmung der Inhaber weiter. Um sich als einzelne/r an viele bzw. alle Parteimitglieder zu wenden stehen folgende Mittel zur Verfügung:

  • Mitgliederversammlungen, Delegiertenversammlungen, Parteitage
  • Mitgliederzeitungen
  • Diskussionsforen im Internet

2. Die örtlichen Funktionäre bzw. Gremienmitglieder dürften (hoffentlich) aus gemeinsamer politischer Arbeit persönlich bekannt sein. Sie sind auf öffentlichen Sitzungen usw. anzutreffen und ansprechbar. Es liegt in der Verantwortung der örtlichen Verbände (und ihrer Büros), diesem Personenkreis Beschlussanträge, Meinungsäußerungen, "offene Briefe" usw. auch an die Privatadresse per eMail/Papierpost zuzustellen.

3. Den Mitgliedern von Gremien/Organen, die der Landesparteitag gewählt hat, steht für die Dauer der Funktion ein eMail-Alias zur Verfügung, der zur öffentlichen Kommunikation genutzt werden kann:
vorname.name@dielinke-sachsen.de
(Ein gleichnamiges Mailkonto ist für die Dauer der Mitgliedschaft im Landesverband Sachsen möglich, wenn es gewünscht wird).

4. Die vom Landesparteitag gewählten Gremien/Organe selbst sind (direkt oder indirekt) über öffentliche Sammeladressen erreichbar:

  • finanzbeirat@dielinke-sachsen.de (direkt)
  • finanzrevision@dielinke-sachsen.de (direkt)
  • landesvorstand@dielinke-sachsen.de (indirekt)
  • schiedskommission@dielinke-sachsen.de (direkt)

5. Auf ausdrücklichen Wunsch kann auf dem Mailserver des Landesverbandes den Funktionären auf Kreisverbandsebene ein Alias zur Verfügung gestellt werden, sofern die Internetdomain des Kreisverbandes mit unserem Server konnektiert ist:
vorname.name@(domain-des-kreisverbandes)
(Ein gleichnamiges Mailkonto ist für die Dauer der Mitgliedschaft im Kreisverband möglich).

6. Alle anderen Gremien (Landesrat, Zusammenschlüsse, Kommissionen usw.) sind als solche nur über deren SprecherInnen per eMail erreichbar. Der Landesrat z.B. über sprecher.landesrat@dielinke-sachsen.de

7. Die öffentliche Erreichbarkeit der einzelnen Mitglieder des Landesrates (also aller einzelnen Mitglieder) könnte über einheitliche Aliases hergestellt werden, sofern private Mailkonten existieren:
vorname.name@(domain-des-kreisverbandes)
(Ein gleichnamiges Mailkonto wäre für die Dauer der Mitgliedschaft im Kreisverband möglich). Das müssen die Mitglieder des Landesrates aber selbst wollen.

Dieter Karich, DIE LINKE. Sachsen, Landesgeschäftsstelle, 05.12.2008

Erreichbarkeit der Mitglieder des Landesrats

Die Mailingliste des Landesrates landesrat@dielinke-sachsen.de ist als nichtöffentliche Mailingliste eingerichtet. Wenn Personen an die nichtöffentliche Mailingliste des Landesrates schreiben, die selbst nicht dem Landesrat angehören, werden diese Informationen immer automatisch gelöscht und nicht verteilt. Das ist seit der Einrichtung dieser Mailingliste so vereinbart.

Es sollte bekannt sein, dass sich Parteimitglieder unmittelbar entweder über das örtliche Landesratsmitglied an das Gremium Landesrat wenden können oder über die drei SprecherInnen. Um die drei SprecherInnen per eMail zu erreichen, steht die öffentliche Adresse sprecher.landesrat@dielinke-sachsen.de zur Verfügung.

Ich habe kürzlich die SprecherInnen des Landesrates gebeten, selbst für mehr Transparenz in der Kommunikation des Landesrates mit den Mitgliedern und anderen Gremien des Landesverbandes zu sorgen und die vereinbarten Kommunikationswege öffentlich zu machen, damit es nicht zu Informationslücken, Missverständnissen, falschen Erwartungen, Unterstellungen usw. kommt.

Dieter Karich, DIE LINKE. Sachsen, Landesgeschäftsstelle, 19.09.2008

Erreichbarkeit der Mitglieder der Schiedskommission

Du kannst jedoch auch selbst an die Landeschiedskommission schreiben. Einfach an: Schiedskommission@dielinke-sachsen.de schreiben, dann bekommen alle Mitglieder der Landesschiedskommission den Antrag bzw. die E-Mail.

Rico Gebhardt, 06.04.2009