Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieser Artikel ist in der Wikipedia von einer Löschung bedroht. Ich gewähre im hier sozusagen Asyl. --RedTeddy 22:53, 2. Jan. 2015 (CET)


Vorlage:Löschantragstext Neugegründeter Verein ohne enzyklopädische Wahrnehmung. Eingangskontrolle (Diskussion) 13:23, 29. Dez. 2014 (CET)


Vorlage:Neutralität Die Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien ist ein eingetragener Verein, der die Gestaltung des gesetzlichen Auftrages der öffentlich-rechtlichen Medienanstalten kritisch begleiten, die demokratische Mitsprache des Publikums kanalisieren und sich der Erlangung und Förderung von Medienkompetenz widmen will.

Die Ständige Publikumskonferenz ist beim Amtsgericht Leipzig unter der Registernummer VR 5561 eingetragen.

Organisation

Ausgangspunkt und Auslöser der Initiative war die medial vielbeachtete Onlinepetition mit über 233 000 Mitzeichnern, welche die Rolle des ZDF-Moderators Markus Lanz in dessen Talkshow thematisierte.<ref>Petition zum Verhalten des Moderators Markus Lanz</ref> Am 28. Februar 2014 gründete sich in Leipzig der Verein „Ständige Publikumskonferenz der öffentlich-rechtlichen Medien“. Die Mitglieder des Vereins kommen aus allen Teilen der Bundesrepublik und aus dem benachbarten deutschsprachigen Ausland.

Ziele

Zweck des Vereins ist die Erlangung und Förderung von Medienkompetenz, demokratischer und kultureller Bildung sowie der demokratischen Mitsprache bei der Umsetzung des gesellschaftlichen Programm- und Bildungsauftrages der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Die Initiative versteht sich somit als Mittler zwischen Publikum und Medienanstalten und ist offen für die Zusammenarbeit mit gleichgesinnten Initiativen ohne eigenwirtschaftliche Interessen.

Vereinsarbeit

Der Verein sichtet und analysiert Beiträge öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten auf Veranlassung durch Publikumsanfragen. Nach Sichtung der Faktenlage werden begründete Programmbeschwerden vom Verein ausformuliert und mit der Bitte um Korrektur und Richtigstellung an die jeweils zuständigen Sendeanstalten verschickt. Der hierdurch ausgelöste formale Verwaltungsakt wird durch die Veröffentlichung des gesamten Schriftverkehrs auf Publikumskonferenz.de für die Öffentlichkeit transparent gemacht. Das Forum „Programmbeschwerden“ verzeichnete von August bis Dezember 2014 über 120.000 Zugriffe.<ref>[1], Forum der Publikumskonferenz</ref> Neben der Bearbeitung von Programmbeschwerden widmet sich der Verein auch aktuellen Themen, wie der Zusammensetzung der Gremien in den öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten nach dem richtungsweisenden ZDF-Urteil,<ref>[2], Urteil des BVG zum ZDF</ref> dem Umgang mit den umstrittenen Einschaltquoten, den Arbeitsbedingungen freier Mitarbeiter im Sendebetrieb sowie der Beitragsgerechtigkeit. Während im Blog <ref>[3], Blog der Publikumskonferenz</ref> u.a. die Vereinsstruktur abgebildet wird, werden im Diskussionsforum <ref>[4], Online-Forum der Publikumskonferenz</ref> eine Vielzahl weiterer medienbezogener Themen diskutiert.

Rezeption

Die Aktivitäten des Vereins sind bundesweit in der Presse diskutiert worden.<ref>[5], Leipziger Online-Zeitung L-IZ</ref><ref>[6], Artikel im Tagesspiegel</ref><ref>[7], Artikel im Cicero</ref><ref>[8], Artikel in der FAZ</ref><ref>[9], Artikel im Neuen Deutschland</ref>

Weblinks

Einzelnachweise

<references />