EnviaM

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Envia Mitteldeutschland

Anteile: 58.54% RWE, 37.22% vier kommunale Beteiligungsgesellschaften, 4.24% unmittelbare kommunale Beteiligung. (Quelle: https://www.enviam.de/Unternehmen/enviaMAG/Anteilseigner, 16.10.2011)

  • Die RWE AG, Essen, ist unmittelbar und mittelbar über ihre Beteiligungsgesellschaften RWE Beteiligungsgesellschaft mbH, Essen, und enviaM Beteiligungsgesellschaft mbH, Dortmund, mit 58,54 Prozent mehrheitlich an enviaM beteiligt.
  • Die vier kommunalen Beteiligungsgesellschaften
    • KME Kommunale Managementgesellschaft für Energiebeteiligungen mbH, Chemnitz,
    • KBM Kommunale Beteiligungsgesellschaft an der envia Mitteldeutsche Energie AG, Bitterfeld-Wolfen,
    • KBE Kommunale Beteiligungsgesellschaft mbH an der enviaM, Chemnitz,
    • Kommunalwirtschaft Sachsen-Anhalt GmbH & Co. Beteiligungs-KG, Magdeburg,
halten Anteile von insgesamt 37,22 Prozent an enviaM.
  • Unmittelbare Beteiligungen von Städten, Gemeinden und Stadtwerken an enviaM bestehen im Umfang von zusammen 4,24 Prozent.

  • Vorstandsvorsitzender: Tim Hartmann (LVZ, 22.07.2014), seit 1.7.2014
    • vorher Carl-Ernst Giesting (Mrz 2009), geht zum 1.7.2014 als Chef zu RWE Betrieb (LVZ, 26.04.2014)
    • weiter Andreas Auerbach, Ralf Hiltenkamp
  • Umsatz: 4.7 Mrd. Euro (2013), 2.8 Mrd. Euro (2009), 2.28 Mrd. Euro (2008)
  • Ergebnis: 228 Mio Euro (2016), 299 Mio Euro (2015), 350 Mio Euro (2013)
  • Gewinn: 177.2 Mio Euro (2013), 161.4 Mio Euro (2012), 296 Mio Euro (2009), 99.2 Mio Euro (2008), 72.1 Mio Euro (2006), 99.1 Mio Euro (2005)
  • Mitarbeiter: 3513 (2016), 4128 (2013), 2081 (2009)
  • 1.5 Mill. Privat- und Geschäftskunden in Ostdeutschland, damit größter regionaler Stromversorger
  • Nach eigenen Angaben sechstgrößtes ostdeutsches Unternehmen. (Quelle: LVZ, 24.05.2007)

Presse

  • Weitgehend ohne Beachtung in der Öffentlichkeit scheint OBM Jung die Konzession zur Stromversorgung in den 14 eingemeindeten Ortsteilen ausgeschrieben zu haben und diese der EnviaM für die nächsten 20 Jahre erneut erteilen zu wollen. Das letzte Wort in der Sache hat zwar der Stadtrat, der am 11.11.2011 in geschlossener Sitzung über die Vorlage abstimmen soll, aber bei korrekter Ausschreibung gibt es wenig Entscheidungsspielraum. (Quelle: LVZ, 15.10.2011)
  • Stromabsatz in Ostdeutschland fiel in 2009 von 23.6 GWh auf 21.4 GWh - Rückgänge bei Privat- und Geschäftskunden konnten durch den Zuwachs bei Stadtwerken nicht wettgemacht werden. Kräftiger Zuwachs im 2007 begonnenen Gasgeschäft von 733 GWh auf 3300 GWh - auch im Gasbereich will man die Nummer Eins in Ostdeutschland werden. Mit der Integration von Mitgas sind hierfür die Weichen gestellt. (Quelle: LVZ, 29.04.2010)
  • EnviaM hat in den vergangenen 12 Monaten 45 Konzessionsverträge mit Kommunen in den Landkreisen Altenburger Land, Leipzig und Nordsachsen abgechlossen und setzt damit sein Engagement in der Stromversorgung der Region über weitere 20 Jahre fort. Das Unternehmen hat 1.734 Verträge mit 904 Kommunen (=2.79 Mill. Einwohner) und zahlt dafür jährlich rund 70 Mill. Euro Konzessionsabgabe. Der Wettbewerb um Konzessionen ist härter geworden, vor allem in Regionen, wo sich neue Stadtwerke gegründet haben. (Quelle: LVZ, 03.11.2009)
  • Mit dem Austausch der Geschäftsführung der Mitgas wird die Fusion weiter vorangetrieben. Die EnviaM-Vorstände Carl-Ernst Giesting, Andreas Auerbach und Ralf Hiltenkamp übernehmen in Personalunion die Leitung beider Konzerne und lösen die bisherigen Mitgas-GF Jens Horn und Falk Hawig ab. (Quelle: LVZ, 08.10.2009)
  • Im ersten Halbjahr ist der Absatz bei den Haushalten stabil, aber bei Großkunden um 3.5% gesunken. Dies generiert Verluste im zweistelligen Millionenbereich, so Vorstandsvorsitzender Carl-Ernst Giesting. (Quelle: LVZ, 15.08.2009)
  • Um den Aktionären eine Dividende auszahlen zu können, hat EnviaM 90 Mill. Euro Rücklagen aufgelöst. Kundenrückgang 72.000 (2007), 55.000 (2008). Abschreibungen auf Wertpapiergeschäfte 58.9 Mill. Euro. Einstieg ins Gasgeschäft brachte erstmals 28.9 Mill. Euro. (Quelle: LVZ, 04.03.2009)
  • Nach der Transaktion halten Kommunen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen über 35% an EnviaM. (Quelle: LVZ, 27.02.2009)
  • EnviaM (Strom) will mit Mitgas (Gas) durch Übernahme letzterer zu einem Regionalversorger verschmelzen. Die an Mitgas beteiligten Kommunen in Sachsen-Anhalt haben mit einem Aktientausch (15% an Mitgas gegen "wertgleichen Anteil" an EnviaM) zugunsten von RWE die Weichen dafür gestellt. Durch den Zusammenschluss entsteht ein ostdeutscher Regionalversorger mit knapp 3.300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 3.5 Mrd. Euro. Die Zustimmung des RWE-Aufsichtsrats sowie der Bundeskartellamts steht noch aus. (Quelle: LVZ, 21.02.2009)