Stadtgestaltung.Feinkostareal

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Bei dem Areal handelt es sich um ein 10 000 m^2 großes Gelände in der Nähe des Südplatz, das von der Treuhand verwaltet wird und derzeit (Ende 2006) im Wesentlichen von einer alternative Kultur- und Handelsszene bevölkert ist.

Die beiden lokalen Bewerber um das Gelände sind

  • Kulturstiftung
    • Cinematheque, Tanztheater, Lofft, naTo
    • Sprecher: Frank Elstermann
  • Kunst- und Gewerbegenossenschaft "Feinkost e.G."

Presse

  • Ende 2007 hatte das Feinkost-Team das 5.000 m^2 große Kunst- und Gewerbeareal vom Treuhandnachfolger TLG Immobilien für 150.000 Euro erworben. Für erste Sicherungsarbeiten stellt das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbau 300.000 Euro Fördergelder von Kommune, Land und Bund zur Verfügung. Damit soll die komplette Dachkonstruktion des Südflügels gesichert werden. Dies ist zugleich der Startschuss für weitere Sanierungsarbeiten am "zukünftigen Stadtteilzentrum", so Roschig. In den Ausschreibungen haben sich ausschließlich regionale Firmen durchgesetzt. Die Macher rechnen mit 5 bis 10 Jahren Sanierungszeit mit einem Volumen von gut 3 Mill. Euro allein für den oberirdischen Teil. Bislang werden 20% der Fläche genutzt, mit einem Regionalwarenhaus, das im Norma-Gebäude einziehen soll, wären es 30%. (Quelle: LVZ, 05.02.2009)
  • Eine Vereinbarung zwischen Stadtverwaltung und der Gewerbegenossenschaft Feinkost steht kurz vor dem Abschluss. Darin verpflichtet sich die Genossenschaft, die vorhandene Bausubstanz "in angemessener Zeit und Form" zu sanieren, und das "besondere gewerbliche und sozio-kulturelle Milieu" zu erhalten. (Quelle: LVZ, 02.10.2008)
  • Stadtrat Schlegel informiert, dass die Linkspartei-Fraktion die Neuaufnahme von Verhandlungen mit der Genossenschaft Feinkost e.G. als bisherigem Mieter des gewerblichen Teils begrüßt und bedauert, dass sich die Kulturstiftung Feinkost durch ihre fortwährenden Pirouetten und kompromisslose Haltung selbst aus dem Verfahren herausgedreht hat. Aus städtebaulichen und funktionalen Gründen (etwa Erhalt von Gildesaal und Brauereikeller) ist eine rein kommerzielle Nutzung des Areals nicht denkbar. Deshalb sollte die Feinkost e.G. neben ihrem bisherigen gewerblichen Engagement eigene kulturelle Angebote entwickeln. Für die Umsetzung des von der Stadtverwaltung, allen Stadratsfraktionen und der TLG unterstützten Projekts "Kunst-, Kultur- und Gewerbehof Feinkost" muss weiter gestritten werden. (Quelle: Leipzigs Neue, 22.12.2006)
  • Die TLG Immobilien will das Gelände verkaufen und beginnt ab 15.12.2006 dazu Verhandlungen mit der Genossenschaft. Frank Elstermann (Kulturstiftung) ist enttäuscht, bewertet die Erfahrungen der Zusammenarbeit in der Kulturstiftung aber sehr positiv und kündigt weiteres kulturelles Engagement der Stiftung an. Auch Kartin Roschig (Genossenschaft) möchte das Konzept eines Kunst-, Kultur- und Gewerbehofs Feinkost nicht aufgegeben wissen. Quelle: LVZ, 8.12.2006
  • Nachdem sich die beiden Bewerber um das Feinkostgelände nicht auf eine einvernehmliche Lösung verständigen konnten, erklärt das Stadtplanungsamt das gemeinsame Projekt für gescheitert und übergibt das Schicksal des Geländes wieder in die Hände des Grundstückseigentümers TLG Immobilien. Quelle: LVZ, 7.12.2006