LEX.Phymatikum.2008-05-06

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arbeitstreffen der Initiativgruppe "Phymatikum" am 06.05.2008

Die Deutsche Telekom-Stiftung und die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) haben in Kooperation mit der MNU im Jahr der Mathematik 2008 das Projekt

"Regionale Aktivitäten und Vernetzung mit Schulen"

aufgelegt. Prof. König (Math. Institut und Regionalvertreter der DMV in Leipzig) ist der regionale Leiter des Kernteams Leipzig. Auf einer ersten Beratung am 21.02. wurde beschlossen, das Projekt Phymatikum als nachhaltige Aktivität im Jahr der Mathematik voranzutreiben und ein Aufruf zur Mitarbeit verabschiedet.

Das nächste Treffen der Initiativgruppe findet statt

am Dienstag, dem 06. Mai 2008, um 16:00 Uhr
im Cornelsen Informationszentrum, Messehof, Neumarkt 16-18


Bericht

hier ist zusammengefasst, was wir auf unserem Treffen am 6. Mai besprachen.

anwesend:

  • Rolf Barthel (Wiprecht-Gymnasium Groitzsch)
  • Ina Heink (Wiprecht-Gymnasium Groitzsch)
  • Andreas Meyer (ehem. Direktor der Sternwarte Schkeuditz)
  • Ines Petzschler (Werner-Heisenberg-Gymnasium)
  • Uwe Petzschler (Brockhaus-Gymnasium)
  • Simone Reutemann (56. Mittelschule Leipzig)
  • Peter Nowack (Sächsische Bildungsagentur)
  • Jana Both (Kinderuniversität)
  • der Berichterstatter.

WK fasste das Treffen mit Herrn Prof. Fabian (Sozialbürgermeister Leipzig) vom Dienstag, dem 29. April, zusammen, siehe auch das Protokoll

Herr Tolksdorf (promovierter Physiker und habilitierter Mathematiker) wird ab sofort die halbe Stelle des MPI besetzen und die Leitung der inhaltlichen Arbeit übernehmen. Er ist wegen eines Lehrauftrags in Freiberg bis Juli nur montags und freitags in Leipzig. Zum nächsten Treffen (Freitag, den 6. Juni, um 15:00 Uhr im Cornelsen-Centrum) wird er den Staffelstab übernehmen.

SR trägt die Pläne der Schulgeographen vor: Erdbebensimulator (teilweise per Computer, je nach finanziellen Möglichkeiten auch physisch, Vorbild ist in einem Londoner Museum, langfristiger Plan, nicht vor September, Aufruf auf der Webseite der Schulgeographen Sachsens, die Uni-Geophysik wird einbezogen), Schautafeln zum Thema "Böden in Sachsen" von der TU Freiberg (UP: auch das Gymnasium Brandis hat etwas zu diesem Thema, noch vom Wettbewerb "Jugend forscht"), Seismograph (kann auch elementar von Schülern hergestellt werden).

WK wird Herrn Prof. Oehme von der Fachdidaktik Physik der Uni Leipzig stärker einbeziehen. Er kann z.B. dafür sorgen, dass Lehramtanwärter im Rahmen ihrer fachdidaktischen Jahresarbeit Konzepte für das Phymatikum erarbeiten. Außerdem wird WK versuchen, den Dekan des Physikalischen Instituts für die Idee des Phymatikums zu gewinnen.

Dann wurde IH's Entwurf für den Aufruf für den Phymatikum-Wettbewerb (Schülerversion) diskutiert und mit der Schulleiter-Version (WK) synchronisiert. Die Schülerversion wird über PN per Mailrundschreiben versendet, nachdem die Schulleiter-Version über Herrn Berger auf die entsprechende Plattform gesetzt worden ist; dies soll noch diese Woche geschehen.

AM wird sich intensiv über die Möglichkeit eines Foucault'schen Pendels informieren. Die Deckenhöhe im Schulmuseum (etwa 6 m) sollte ausreichen. Es wird aber ein Bedarf von mehreren hundert Euro vermutet.

PN versucht, einen Sponsor für den Spendentrichter (Anschaffungspreis: 4400 Euro) zu finden.

Ferner wurde der Fortgang der Planungen für Chaospendel, Kuhfuß, Geigenbogen etc. (siehe Protokoll vom 8. April) besprochen; alles ist auf gutem Wege.

Weitere mögliche Exponate wurden erwähnt: Tornado in Flasche (RB), Seifenblasen mit Reifen (IH), ausrangierte Rechner und Drucker von Uni erhältlich ? (WK), Galton-Brett von Schulmuseum erhältlich, Luftkissentisch (hat jede Schule), Fallschnur (kommt als Vorschlag auf den Wettbewerb-Aufruf).

Gewisse Probleme mit dem Zugang zu den Exponaten im Schulmuseum während Frau Urbans Krankheit scheinen der Vergangenheit anzugehören; sie ist wieder da (JB). Beim übernächsten Treffen (Anfang Juli?) sollte man dem Schulmuseum einen Besuch abstatten.

WK wird vehementer anfragen, ob die Tischlerei der Uni und die Werkstätten der Physik der Uni für uns arbeiten könnten, und zu welchen Konditionen.

Unser nächstes Treffen: Freitag, 6. Juni, 15:00 Uhr, am selben Ort, (Cornelsen Informationszentrum, Messehof, Neumarkt 16-18, 04109 Leipzig)

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit: WK

Beste Grüße an Alle, Wolfgang König, 06.05.2008