FBL.2014-06-16

Aus LeipzigWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Home Hauptseite / FBL

Forum Bürgerstadt Leipzig

Das nächste Forum findet statt am

16. Juni 2014, 16:30 Uhr wie immer in der Volkshochschule, Löhrstraße 3-7, 04105 Leipzig.

Im Mittelpunkt steht dieses Mal das aktuelle Bürgergutachten des Freiwilligen-Agentur e.V. und der Agenda 21. Es ist ein Empfehlungskatalog zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements und der Stabilisierung der Leipziger Vereinslandschaft entstanden. Er bietet Lösungsansätze für eine effektive Zusammenarbeit von Vereinen, Kommune und Unternehmen sowie zur Verbesserung der alltäglichen Vereinsarbeit.

Der Ablauf des Verfahrens zur Erarbeitung des Bürgergutachtens und dessen Ergebnisse werden vorgestellt, sodass wir diese gemeinsam diskutieren und für uns auswerten können.

Darüber hinaus wird es wie immer genügend Raum für all Ihre Engagement- und Bürgerbeteiligungsthemen geben, die wir zusammen mit Verwaltung und Politik diskutieren und voranbringen wollen.

Viele herzliche Grüße
Im Auftrag
Ralph Keppler

Protokoll des Plenums

1. „Ehrenamtliches Engagement als Bereicherung des eigenen Lebens“.
Bürgergutachten zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Leipzig

Vorgestellt von Herrn Elsässer, CivixX – Werkstatt für Zivilgesellschaft.

  • Die Erstellung des Bürgergutachtens erfolgte im Rahmen der Leipziger Agenda 21. Federführend war die Freiwilligen-Agentur-Leipzig e. V.
  • Anhand einer Power-Point-Präsentation wurde das Projekt in seiner Vorgehensweise und im Ergebnis vorgestellt.
  • In jeweils zwei Workshops in den vier Stadtbezirken Ost/Südost, Süd/Mitte, Südwest/Altwest und Nordwest/Nord konnten sich die unterschiedlichsten Teilnehmer einbringen. Das Ziel war es, Ideen zu finden, die das Engagement fördern. Wichtige Fragen denen nachgegangen wurde waren z. B.:
    • Über welche Kommunikationskanäle kann man Menschen zu Möglichkeiten des Ehrenamtes informieren?
    • Was motiviert zum ehrenamtlichen Engagement und was ist besonders wichtig, um längerfristig motiviert zu bleiben?
    • Welche Möglichkeiten der Anerkennung sind besonders gut und angemessen?
  • Es flossen die Sichtweisen der Freiwilligen-Agentur-Leipzig, der Stadt Leipzig und der Engagierten ein. In einer Abschlussveranstaltung wurden alle Ideen bewertet und vertieft sowie nachfolgende Impulsprojekte skizziert und zur Umsetzung empfohlen:
    • Vereinsübergreifende Internetseite zum Engagement in Leipzig
    • Flyer/Broschüre mit Überblicksinformationen
    • Plakatkampagne
    • Vereinsübergreifender „Tag der offenen Tür“
    • Alternativer Fond für ehrenamtliches Engagement

In der Diskussion wurde u. a. besprochen:

  • Gründung des alternativen Fonds für ehrenamtliches Engagement: Es wurde empfohlen, dass sich Interessenten für dieses Thema bei der Freiwilligen-Agentur melden sollen.
  • Vereinsbefragung durch die Denkwerkstatt: Zum einen wurde das Nachwuchsproblem hervorgehoben. Zum anderen wurde diskutiert, welchen Anforderungen und Belastungen Ehrenamtliche genügen müssen und wie – wegen zum Teil fehlender Anerkennung ihrer Arbeit – die Engagementbereitschaft sinkt.
  • Mitarbeit junger Leute an ehrenamtlichen Aufgaben: Sie scheitert in vielen Fällen an den hohen Ansprüchen, die von dieser Altersgruppe gestellt werden. Gleichwohl gibt es Erfahrung, dass viele junge Menschen sich ehrenamtlich engagieren wollen. Auch wurde darauf hingewiesen, dass die junge Generation eher bereit ist, sich für kurzfristige Projekte einzubringen.
  • Es wurde an einen Stadtratsbeschluss von 1991 erinnert, dass sich Vereine auf einergemeinsamen Veranstaltung präsentieren. Dies sollte wieder regelmäßig erfolgen.

2 Information und Sonstiges

Einladung an alle Engagierten:

Am 17. Juli 2014 findet zum Thema: "Ehrenamt: Auslauf- oder Zukunftsmodell in Leipzig?" die nächste Veranstaltung der Zukunftsreihe von "Leipzig weiter denken" statt.

Ort: Haus der Stadtmission, Demmeringstraße 18
  • 18.30 Uhr Informieren I
  • 19.00 Uhr Beginn

3 Nächstes Treffen

Der Termin des nächsten Forums ist der 21. Juli 2014, 16:30 Uhr, VHS.

Dr. Leonhard Brier, Ralph Keppler
Forum Bürgerstadt Leipzig